Symptome eine Tennisarms

 

Terminvereinbarung

Das Orthopaedicum Frankfurt befasst sich als Schwerpunktzentrum mit Erkrankungen des Tennisarms.
Die gegebenen Informationen vermitteln eine Erschließung der Diagnose können aber eine persönliche Unteruchung und Beratung nie ersetzen.
Wir beraten Sie gerne in unserer Tennisarmsprechstunde! Unsere Spezialisten im Orthopaedicum Frankfurt sind Dr. Nicolas Gumpert und Dr. Matthias Fischer.

Terminvereinbarung: Am einfachsten über unser Online-Forumlar.

Ein Tennisarm kann sich durch einige spezifische und unspezifische Symptome äußern. Unter den unspezifischen Symptomen fasst man die Beschwerden zusammen, die auch von anderen Erkrankungen, meistens orthopädischer Natur, ebenfalls ausgelöst werden können. Die spezifischen Symptome treten in aller Regel nur beim Tennisarm bzw. Golferarm auf.

Unspezifische Symptome

Dieser Symptomkomplex, der nicht nur beim Tennisarm oder Golferarm auftritt, kann man in Schmerzsymptome und in bewegungsbeeinträchtigende Symptome unterteilen.
Der Schmerz ist beim Tennisarm führend und wird als drückend bis reißend oder brennend beschrieben. Er wird in der Regel punktuell am Ellenbogen bzw. auch ziehend in den Unterarm beschrieben. Er kann auch in den Oberarm und in die Schulter ausstrahlen. Vor allem bei der Streckung im Ellenbogengelenk macht er sich bemerkbar und kann ganz unterschiedliche Ausmaße haben. Bei einem beginnendem Tennisarm macht sich der Schmerz erst nach längerer Armbewegung bemerkbar. Je weiter fortschreitender der Tennisarm ist, desto früher setzt der Schmerz ein.
Bei schwerem Verlauf kann es auch vorkommen, dass der Schmerz in Ruhe vorhanden ist und gar keine Bewegung notwendig ist, um den Schmerz auszulösen. Die Patienten gehen meistens im Folgenden in eine Schonhaltung und vermeiden belastende Bewegungen im Ellenbogen. Neben den streckenden Bewegungen werden vor allem drehende Bewegungen, wie sie z.B. bei der Tätigkeit mit einem Schraubenzieher vonstatten gehen, beschrieben. Auch das Heben schwerer Lasten wird im Verlauf als immer stärker schmerzauslösend beschrieben. Ebenfalls zu den unspezifischen Symptomen zählt auch der Druckschmerz über dem Ellenbogen, der für einen Tennisellenbogen sprechen kann aber auch bei vielen anderen orthopädischen Erkrankungen, wie z.B. der Bänderdehnung oder der Schleimbeutelentzündung vorhanden ist. Bei der Untersuchung gehört aus diesem Grund ein Druck auf die Seiten des gestreckten Armes in Höhe des Ellenbogens dazu. Neben den unspezifischen Schmerzsymptomen kann es auch zu unspezifischen Bewegungsbeeinträchtigungen im Ellenbogen kommen. Teils durch Schmerzen getriggert, teils durch eine Überreizung des Muskel-Sehnenapparates im Ellenbogen beeinflusst, können Patienten mit fortgeschrittenem Tennisarm-Syndrom meistens die Streck- Drehbewegung im Ellenbogen nicht mehr beschwerdefrei durchführen. Auf Bitte des Untersuchers soll der Patient in den meisten Fällen z.B. fest zugreifen. Gelingt dies nicht und gibt der Patient daraufhin Beschwerden und Schmerzen an, ist meistens von einer Erkrankung und möglicherweise ein Tennisarm auszugehen. Des Weiteren kann der Patient nicht schmerzfrei gegen Wiederstand Umwendbewegungen im Unterarm durchführen. 

Manchmal klagen die Patienten über leichte bis mäßige Sensibilitätsstörungen. Diese können im Grunde im Bereich des Ellenbogens oder aber auch im weiteren Umfeld davon auftreten. Der Grund ist noch nicht geklärt, es wird aber davon ausgegangen, dass die entzündlichen Veränderungen im Ellenbogengelenk, die bei einem Tennisarm oder Golferarm vorhanden sind, auch zu einer Nervenreizung der Hautnerven führen, die dann die empfundenen Reize nicht mehr in ausreichender Geschwindigkeit weiterleiten können und so als Mißempfindungen wahrgenommen werden. Hiervon muss aber das Sulcus ulnaris Syndrom abgegerenzt werden. Hierbei handelt es sich um ein Nervenengpasssyndrom welches in einer knöchernen Rinne an der Beugeseite des Ellenbogens ihren Ursprung hat und typischerweise Mißempfindungen im Kleinfinger verursacht. Bbenfalls sollten Veränderungen an der Halswirbelsäule bedacht werden, die auch zu Schmerzen und Gefühlsstörungen im Arm führen können. Eher untypisch für ein Tennisarm-Syndrom sind stärkere Schwellungen und Rötungen des Ellenbogens. Dies können Zeichen für eine Gelenkentzündung (Arthritis) sein und bedürfen einer gesonderten Abklärung.

Spezifische Symptome

Der übermäßige Teil der Symptome eines Tennisarm-Syndroms ist unspezifisch und kann auch bei einer ganzen Reihe von orthopädischen Krankheitsbildern auftreten. Einige wenige Symptome treten allerdings fast ausschließlich beim Tennisarm auf und sind somit richtungsweisend.
Schmerzen im sogenannten Epicondylus humeri radialis, also dem außenliegenden Bereich des gestreckten Armes, die  mit und ohne Druck vorhanden sein können, deuten besonders stark auf einen Tennisarm hin. Oft werden typische Belastungen des Ellenbogengelenks und der Unterarmstreckmuskulatur, die zu einem Tennisarm-Syndrom führen vom Patienten angegeben. Schwellungen kommen eher selten bei einem Tennisarm vor und sprechen eher für eine Schleimbeutelentzündung. Spezifische Veränderungen von Laborwerten können beim Tennisarm-Syndrom nicht nachgewiesen werden, obwohl es sich um ein entzündliches Geschehen handelt. 

Terminvereinbarung Ellenbogensprechstunde

Dr. Matthias Fischer - Sportmediziner und Orthopäde Dr. Nicolas Gumpert - Sportmediziner und Orthopäde Das Orthopaedicum Frankfurt befasst sich als Schwerpunktzentrum mit Erkrankungen des Ellenbogens.

Die gegebenen Informationen helfen der Erschließung einer Diagnose, können aber eine persönliche Untersuchung und Beratung nie ersetzen.
Wir beraten Sie gerne in unserer Ellenbogen- sprechstunde! Unsere Ellenbogenspezialisten im Orthopaedicum Frankfurt sind Dr. Matthias Fischer und Dr. Nicolas Gumpert.

Terminvereinbarung: Am einfachsten über unser Online-Forumlar.

Weiterführende Informationen

Lesen Sie mehr zu dem Thema Tennisarm unter: