Röntgen

Röntgen im Orthopaedicum

Das Orthopaedicum Frankfurt setzt auf moderne Röntgenverfahren. Über eine digitale Röntgenanlage können alle Bilder direkt an einem speziellen hochauflösenden Befundungs-Monitor beurteilt werden.
Da alle Bilder in digitaler Form vorliegen, können die Bilder auch auf CD gebrannt direkt mitgenommen werden, damit Sie die Bilder in Ihrem eigenen Röntgenarchiv archivieren können.

Wie entsteht ein Röntgenbild?

Die Röntgenuntersuchung geht auf die von Wilhelm Conrad Röntgen am 8. November 1895 entdeckten unsichtbaren Strahlen zurück.

Beim Röntgen werden gezielt Röntgenstrahlen durch den Bereich von Interesse geschickt. Hierbei macht man sich zu Nutze, dass Röntgenstrahlen zum Teil von Gewebe absorbiert werden.
Das Absorbtionsverhalten (Durchstrahlungsfähigkeit) ist bei jedem Gewebe unterschiedlich. Während Knochengewebe eine hohe Absorbtion hat, wird Fettgewebe nahezu vollständig durchstrahlt.

Auf dem Röntgenbild werden die Röntgenstrahlen aufgefangen, die den Zielbereich durchstrahlt haben und schwärzen den Röntgenfilm. Es wird also eigentlich ein "Negativ" des Bildes gemacht.
Stellen mit hoher Absorbtion wie Knochen fangen alle Röntgenstrahlen ab und lassen den Knochen auf dem Röntgenbild weiß erscheinen, während Weichgewebe kaum Strahlen auffängt und somit den Film schwarz färbt.

Einsatz in der Orthopädie

In der Orthopädie dient das Röntgen zur Feststellung von Anomalien oder Verletzungen am Knochenskelett.

Auch bei konkurierenden Methoden wie Computertomographie (kurz CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) bleibt die Röntgendiagnostik Mittel der ersten Wahl in der Routinediagnostik.
Viele Informationen lassen sich auf einem "klassischen Röntgenbild" besser beurteilen und ableiten als auf kleinen Schichtaufnahmen, wie sie bei einer CT oder einem MRT angefertigt werden.

Strahlenbelastung

Herkömmliche Röntgen-Untersuchnung

Strahlenbelastung in Millisievert
(mSv)

Knochendichte-Messung (DXA)

0,01

Brustkorb

0,03

Gliedmassen (Arme und Beine)

0,05

Kopf

0,1

Hüfte

0,3

Becken

0,6

Wirbelsäule

1

Bauchraum

1

CT – Computertomografie

Strahlenbelastung in Millisievert
(mSv)

Kopf, Schädel

3

Wirbelsäule

7

Brustkorb

10

Bauchraum

20

Die jährliche natürliche Strahlenbelastung betragt ca. 4,5 mSV.
Unter sorgsamer Anwendung von Röntgenuntersuchungen unter Berücksichtigung des Strahlenschutzes, tragen Röntgenbild kaum zur natürlich bestehenden Strahlenbelastung bei.

Röntgenpass

Im Orthopaedicum Frankfurt können alle Patienten Informationen über die Strahlenbelastung der bestrahlten Körperregion bekommen oder sich in einen Röntgenpass eintragen lassen.

Kosten

Die Kosten der Röntgenuntersuchung werden von der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung übernommen.

Terminvereinbarung Sprechstunde

Orthopädie in Frankfurt Das Orthopaedicum Frankfurt befasst sich als Schwerpunktzentrum mit fast allen Erkrankungen der Orthopädie.

Die gegebenen Informationen helfen der Erschließung einer Diagnose, können aber eine persönliche Untersuchung und Beratung nie ersetzen.
Wir beraten Sie gerne in unseren Spezialsprechstunden!

Terminvereinbarung: Am einfachsten über unser Online-Forumlar, oder die Online-Terminvereinbarung.